Hier geht es zum Archiv!

 

Walderlebnis Klasse 3b

An einem sonnigen Herbsttag erkundeten die Kinder der Klasse 3b im Rahmen des HSU-Unterrichtes den Wald bei Hebertshausen. Die Försterin, Frau Schubert, hatte sich eine Menge interessantes, lehrreiches und unterhaltsames für die SchülerInnen ausgedacht. In Spielen erprobten und erfuhren die Kinder, wie es sich als Tier im Wald so lebt und welche Strategien es zum Überleben gibt: Rehe sind im Wald gut versteckt, Wölfe jagen im Rudel, einige Tiere kreisen ihre Beute ein, Tiere schleichen sich zur Jagd an...

Danach bauten die Kinder in Gruppen jeweils ein Tipi aus Waldmaterialien. Beim abschließenden Rundgang gab es eine Menge zu bestaunen; große und kleine Tipis, auch mit Moos ausgepolstert oder sogar welche, die Regenschutz hatten. 

Wir danken Frau Schubert ganz herzlich für den schönen Vormittag.                                                                                                                          S. Lachner

 

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Auftritt der Bläserklasse!

Unsere im Dezember gegründete Bläserklasse absolvierte am 8.7.2017 in Bergkirchen bravourös ihren ersten musikalischen Auftritt. Da erklangen Schlagwerk, Klarinetten, Saxophone, Querflöten, Trompeten und Posaunen.

Das einstündige Konzert verschiedener Bläserklassen der Stadtkapelle Dachau unter der Leitung von Michael Meyer und Nicola Hahn wurde von den Bläsern aus Hebertshausen eröffnet. Gut, dass sie auch gleich eine Zugabe parat hatten!

Ergänzt wurde das Programm durch einem stimmungsvollen Auftritt der Indersdorfer Chorklasse unter der Leitung von Frau Wawra.

Zum Schluss kamen alle Musiker auf die Bühne und verabschiedeten sich mit einem gemeinsamen Musikstück.

Wir freuen uns schon auf weitere Auftritte unserer Bläserklasse!

Die vierten Klassen auf Erkundungstour im Gemeindegebiet:

Auf dem Bauernhof Gasteiger in Prittlbach bekamen wir einen Eindruck davon, was alles auf einem Bauernhof zu tun ist. Die frisch gemachte Butter schmeckte wunderbar auf dem Brot. Außerdem durften wir noch Sonnenblumen säen. Bevor wir wieder zur Schule zurückwanderten, verbrachten wir noch etwas Zeit auf dem Prittlbacher Spielplatz.

 

 

 

Im Rathaus erklärte uns Bürgermeister Richard Reischl, welche Ämter es gibt und welche Aufgaben die vielen Mitarbeiter dort haben. Vom Archiv im Keller bis zu Sitzungssaal im Dachgeschoss durften wir alles besichtigen. Dort hätten wir übrigens fast (!) per Sitzungsbeschluss die Hausaufgaben abgeschafft.

 

 

Sehr interessant war auch der Besuch in der Kläranlage in Ampermoching. Dort sahen wir die riesigen technischen Anlagen, mit deren Hilfe Abwasser wieder so gesäubert wird, dass es in die Amper eingeleitet werden kann. Herr Reindl und Herr Hartl zeigten uns zum Schluss sogar noch lebende Bakterien, die kleinen biologischen Helferchen aus einem Tröpfchen Klärschlamm, unter dem Mikroskop. Nach einer stärkenden Brotzeit auf dem Spielplatz ging es dann zu Fuß über Feldwege wieder zurück zur Schule.

Wir danken allen Gastgebern herzlich für freundlichen Aufnahme und das interessante Programm!

Von Rittern und Burgfräulein

Wir hatten uns im Deutschunterricht mit Texten über das Mittelalter beschäftigt, Burgen gemalt und alte Musik gehört. Im Juni besuchten wir, die Klasse 4a, die Ritterabteilung des Bayrischen Nationalmuseums und erfuhren beispielsweise aus wie vielen handgeschmiedeten Ringen ein Kettenhemd bestand. Zum Schluss durften einige von uns sogar mittelalterliche Kleidung anprobieren.

Bei Spiel im nahegelegenen Englischen Garten konnten wir uns richtig austoben. Mit U-Bahn und S-Bahn ging´s dann wieder nach Hebertshausen.

Besuch in der Ruckteschell-Villa

Die Klasse 1a besuchte Ende Juni die Ruckteschell-Villa in Dachau und tauchte ein in „einen Hauch von Afrika“.Nach der Begrüßung wurde die Klasse in 2 Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe blieb im Atelier von Frau Sina Weber und hörte eine afrikanische Geschichte von einem Elefanten.

 

Danach wurde unter Anleitung der Künstlerin ein afrikanisches Tier auf Papier gezeichnet. Dieses Tier wurde dann auf einer Druckplatte nachgeritzt. Anschließend wurde die Druckplatte von den kleinen Künstlern eingefärbt und wieder abgewischt.

Mit großer Freude durfte nun jeder seinen eigenen Druck mit der großen Druckpresse herstellen. Die Kinder waren begeistert, weil danach noch mit der gleichen Druckplatte weitere Drucke  - auch in anderen Farben-  hergestellt werden konnten.

 

Die andere Gruppe wurde von Frau Brigitte Richter durch die Künstlervilla geführt und fand viel über das Leben des Künstlerehepaares Walter und Clary Ruckteschell heraus, die sich vor fast 100 Jahren das Haus an der Münchnerstraße kauften. Da das Künstlerehepaar vorher viele Jahre im heutigen Tansania lebte, erfuhren die Kinder auch viel über Afrika.

Nach ungefähr 1,5 Stunden wechselten die Gruppen.

Münchner Medienlöwen in der 5. und 6. Klasse

Am 30.5.17 erhielten die Schüler der 5. und der 6. Klasse Besuch von den „Medienlöwen“. Es handelt sich hierbei um ein Projekt des Kinderschutzbundes mit dem Ziel über die Gefahren von Smartphones, Internet und sozialen Netzwerke aufzuklären.

Durch ein kleines Spiel am Anfang wurden die Schüler zunächst für das Thema sensibilisiert und reflektierten über den eigenen Umgang mit den neuen Medien.

Im weiteren Verlauf der zweistündigen Veranstaltung erfuhren sie dann viel Wissenswertes über die Gefahren des vermeintlich harmlosen Vergnügens und erhielten auf ihre eigenen Fragen hilfreiche Antworten.

 

Die Expertinnen empfahlen:

  • nachts einen Mindestabstand von 5m zum Smartphone und Handy wegen der Strahlung
  • sich selbst Regeln im Umgang mit den neuen Medien zu geben, um ein Abgleiten in die Sucht zu vermeiden.
  • beim Posten von Fotos vorher das Einverständnis der gezeigten Personen einzuholen. Vielen Schülern war nicht bekannt, dass alle hochgeladenen Fotos von Facebook weiterverwendet werden dürfen und das eigene Foto plötzlich in einem nicht gewollten Zusammenhang erscheinen kann.
  • nur Fotos hochzuladen, die man auch den Eltern zeigen würde.  In einem kurzen Videoclip konnte man sehen, wie ein junger Mann, der gut vorbereitet zu einem Bewerbungsgespräch aufbrach, durch peinliche Partybilder im Internet seine Einstellungschancen selbst zunichte machte.
  • Streitigkeiten nicht über die sozialen Netzwerke auszutragen. 
  • Neben den psychischen Folgen kann dies sogar noch  für negative Konsequenzen im späteren  Berufsleben sorgen, weil Betriebe sich im Internet auch über das Sozialverhalten ihrer Mitarbeiter informieren können.
  • keine Kettenbriefe weiterzuschicken, weil sie häufig Trojaner enthalten, die Computer und Smartphone zerstören können
  • das W-LAN nicht gemeinsam mit anderen zu nutzen, um Missbrauch zu vermeiden.
  • bei Schlägereien unter Mitschülern keinesfalls zu filmen unddie Filme womöglich hochzuladen, sondern für Hilfe zu sorgen. Andernfalls macht man sich nämlich strafbar.
  • Vorsicht walten zu lassen im Umgang mit Internet-bekanntschaften, weil sich hinter vermeintlich Gleichaltrigen oft erwachsene Übeltäter verbergen.              
  • Wenn man verstörende Bilder oder Anfragen bekommt, soll man umgehend die Eltern oder andere vertrauenswürdige Erwachsene informieren. 

Zum Schluss wurde noch gemeinsam ein „Handyklassenvertrag“ erarbeitet mit Regeln, die den Schülern sinnvoll erschienen und an die sie sich zukünftig halten wollen.

Fazit: Eine sehr informative und spannende Veranstaltung!

Lernen vor Ort

Einen gemeinsamen Ausflug zum Tierpark Hellabrunn unternahmen am 23. Mai die  6. Klasse und die Partnerklasse 6/7 der Johannes-Neuhäusler- Schule. Dort interessierten sich die Schüler natürlich  als erstes besonders für die Fische, weil diese derzeit in beiden Klassen Thema des PCB-Unterrichts sind.

 

Dann erkundeten sie in kleinen Gruppen selbständig die anderen Bereiche des Tierparks. Insbesondere die vielen Tierbabys sorgten für Freude und wurden eifrig fotografiert. Aber auch Fledermäuse, Affen und Raubtiere zogen viel Aufmerksamkeit  auf sich. Manch einer entdeckte auch sein Herz für die zahmen Spatzen, die sich im Gastrobereich mit Brot füttern ließen.

 

 

Nach einem Vormittag voller schöner Tiererlebnisse traten die beiden Klassen schließlich mit S-Bahn und U-Bahn wieder die Heimreise nach Hebertshausen an.