Auch dieses Jahr organisierte das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten landkreisweit Waldführungen für die dritten Klassen. Dies ist immer ein motivierender Einstieg in das große Thema "Wald", welches uns im HSU-Unterricht lange Zeit beschäftigen wird.

Der Wettergott meinte es leider nicht mit allen drei Klassen gut, aber die Kinder haben trotz Kälte und Nässe tapfer durchgehalten und waren mit Feuereifer bei der Sache.

Als Einstieg brachte unsere Führerin Jana ein Waldtierquiz mit, bei welchem die Erwachsenen im Stil von "Wer bin ich?" Fragen stellen mussten, was zu allerhand Gelächter führte.

Anschließend hatten die SchülerInnen die Aufgabe, aus Zweigen, Ästen, Moos usw. ein Nest zu bauen, in welchem sich dann alle nach getaner Arbeit die Brotzeit schmecken ließen.

Gut gestärkt verwandelten sich die Kinder in Eichhörnchen, die ihre Nüsse im Wald versteckten. Im anschließenden Spiel, eingebettet in eine Geschichte, ging es darum, eigene und fremde Nüsse zu finden, denn ab und an wacht das Eichhörnchen aus seiner Winterruhe auf und hat Hunger. Einige Eichhörnchen buddelten dabei sehr erfolgreich; somit war das Überleben gesichert.

Zum Abschluss sollten die Kinder in einem Rahmen aus Zapfen Waldbilder gestalten. Diese besichtigten alle gemeinsam auf einem Rundgang, bei dem die Künstler die Geschichte zu ihrem Bild erzählen konnten. Jedes Waldkunstwerk wurde mit entsprechendem Applaus bedacht.

Vielen Dank an unsere ganz liebe Forstwissenschaftsstudentin Jana!                                                                       SL